Home
Aktuelle Ausgabe der Seniorenzeitung
Über Uns
Archiv der Seniorenzeitungen
Anregungen, Wünsche, Grüsse

Seniorenzeitung Sommer 2002      1/3

Seniorenresidenz 
Landhaus am Weinberg

Themen: 1200 Jahre Hainstadt . Mein Mümlingtal
              
Hundenachwuchs im Landhaus

Spätlese 1/2002

Spätlese 3/2002

vor

Von Herrn Wilhelm Lautenschläger

Biebelworte

Geist der Freiheit !
Denn der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist
Da ist Freiheit

Geist der Freiheit, brich die Bande, hüte Du die Christenheit,dass nichts eins der Deinen stande, stets zu Deinem Dienst bereit. Geist der Pfingsten hz28012017036komme wieder, wie einst die Apostelschar. Du, das Haupt, wir sind die Glieder betend stehn wir an dem Altar. Geist des Trostes, stärke Herzen, da wo Trübsal Einzug hält; heile Du der Menschheit Schmerzen, stille Tränen auf der Welt. Schenke uns den Geist der Triebe, der Propheten klares Wort. Heilige Rüstung Deiner Kinder, die Gemeinde Dir zum Preis Ringt als Sieger, Überwinder, auf dem weiten Erdenkreis. Wir die Zweige, wirke Leben, Geist der Freiheit, Vater, Sohn bis wir einst als Ihre Reben, Ernten Deiner Liebe Lohn.

Übersetzt v. Lyd. R.

Die Redaktion der Hainstädter Spätlese bedankt sich bei
Herrn Lautenschläger für diesen Beitrag

 

 

hz28012017040

Hainstadt wird 1200 Jahre

Ein Auszug aus der Festschrift

Hainstadt wurde als erstes in einer Schenkungsurkunde an das Kloster Fulda schriftlich erwähnt. Damals wurde es als „Heimstadt“ bezeichnet. Viele Kulturstämme haben hier Ihre Spuren hinterlassen. So fanden sich bei den Bauarbeiten römische Mauern und Gefäße. Im Stadtpark wurden sogar Steinplattengräber aus dem 8. Jahrhundert entdeckt.

Die Schule in Hainstadt

hz28012017035Im Jahre 1813 wurde in Hainstadt eine evangelische Schule eingerichtet, deren erster Lehrer Philipp Schreck war. Der Lehrer erhielt damals 35 Gulden im Jahr aus der Gemeindekasse und die Eltern mussten dazu noch jährlich 20 Kreuzer an Holzgeld bezahlen. Das erste Schulhaus wurde im Jahre 1829 bezogen, vorher gab es eine Schulstube, möglicherweise befand sie sich im Gemeindehaus. Im Jahre 1875 hatte die Schule einen Schülerspitzenstand von 128 Kindern.

Mit Beginn des Schuljahres 1964 wurden die Hainstädter Kinder in der Rai Breitenbacher Unterzentschule (außer Sandbach) unterrichtet. Damit ging in Hainstadt eine 150 jährige schulische Tradition zu Ende.

Hainstadt bekommt einen Bahnhof

Im Jahre 1912 wurde die Nebenbahnstrecke Aschaffenburg – Höchst eingeweiht. Hainstadt bekam hiermit seinen eigenen hz28012017034Bahnhof mit Holzverladestation. Am 1. Dezember 1912 nahm dann die Bachgaubahn die fahrplanmäßige Inbetriebnahme der Gesamtstrecke auf. Von diesem Tag an wurden Post und Pakete mit der Eisenbahn befördert. Diese Verkehrsverbindung war die wichtigste und bequemste Art nach Darmstadt und Aschaffenburg zu reisen.

Sang und klanglos wurde am 25. Mai 1974 der Personen- und Güterverkehr von Großostheim nach Hainstadt eingestellt.

Noch vor Eröffnung der Bahnlinie vermerkte Lehrer Hassenfratz (Dorfchronikschreiber) in der Dorfchronik:“Heut, am 12. Oktober 1912 überflog zum ersten Mal eine Flugmaschine unseren Ort.

Das Hainstädter Strandbad

Ab dem Jahre 1930 wurde in Hainstadt die Mümling als Strandbad genutzt, auch Umkleide und Rutschbahn waren vorhanden.

Reges Leben herrschte in den dreißiger Jahren am Hainstädter Schwimmbad, man hatte sogar das Prädikat „Luftkurort“ erhalten.

 

Mein Mümlingtal

 

Mein Mümlingtal wie bist Du schön,
Hainstadt zwischen den Odenwald Höh´n
Du liegst so friedlich im grünen Hain
durchs Tal die Mümling eilet hin
zum Main,

durch fließt die saftigen Odenwald-Auen
von den Bergen die dunklen Tannen schauen,
der Wald, er rauscht sein Lied dazu.
n der Abenddämmerung süßer Ruh´-
Hainstadt, oh Heimat, wie bist Du schön.

 

bh30012017003

Hainstadt: Aufgenommen
vom Klettersteig.
Im Hintergrund die Burg Breuberg

Die Burg Breuberg.
Das Wahrzeichen vom
Breuberger Land.
Im Hintergrund liegt Hainstadt.

bb30012017001

Die Hainstädter Spätlese wünscht Hainstadt zum
1200 Jährigen Jubiläum, alles Gute.

Hundenachwuch in Landhaus

hz28012017042Nach unserer Tochter Julchen Scheuermann, hat sich schon wieder neuer Nachwuchs im Weinberg eingestellt. Wuschel unser treuer Hund hat drei Welpen zur Welt gebracht. Die Geburt gestaltete sich sehr schwierig und wir mussten mehrmals den Tierarzt aufsuchen. Jetzt wo alles überstanden ist, machen uns die Jungen viel Spaß.
Unsere Bewohner nehmen regen Anteil und erfreuen sich jeden Tag über die Fortentwicklung der Welpen. Wir trauern bereits jetzt schon wenn wir sie wieder hergeben müssen.

hz28012017012

Die drei Welpen können sich kaum
auf den Pfoten halten.
Noch sind alle Bewegungsabläufe unkoordiniert

Nachruf

Herr Gabriel ist verstorben

hz28012017041Er war der ruhende Pol des Hauses. Jeder fand bei Ihm Hilfe und ein offenes Ohr für seine Sorgen. Wenn neue Gäste ins Haus kamen nahm er sich Ihnen sofort an und versuchte ihnen die Angst vor dem Neuen zu nehmen.

Durch Ihn entstand ein Bewohnertreff im Foyer des Hauses. Wuschel unser Hund war sein bester Freund. Herr Gabriel kümmerte sich rührend um Wuschel, der nun sehr um seinen treuen Begleiter trauert.

 

Nächste Seite