Home
Aktuelle Ausgabe der Seniorenzeitung
Über Uns
Archiv der Seniorenzeitungen
Anregungen, Wünsche, Grüsse

Seniorenzeitung Ostern 2015      1/3

Seniorenresidenz 
Landhaus am Weinberg

Themen: Dia-Show Pfalz . Das perfekte Herz .
                    
Kunst am Radweg

Spätlese 3/2014

Spätlese 2/2015

Vorwort

Aus dem Inhalt:
Traditionen

Von Roland Scheuermann

vor

vorw23072014001

Miltenberg am Main mit seiner mittelalterlichen Atmosphäre, ist es eine Stadt, die immer wieder einen Ausflug wert ist. Mehrmals im Jahr finden wir den Weg in das Mainstädtchen. Manchmal um nur ein bisschen am Main spazieren zu gehen, den Minigolfplatz zu besuchen oder durch die Altstadt zu schlendern. In diesem Jahr waren wir wieder einmal auf dem Miltenberger Weihnachtsmarkt. Ein Teil der Stände ist am Marktplatz, ein Teil an der Kirche und einer ist in der alten Markthalle.
Viele Häuser der Altstadt sind mehrere Jahrhunderte alt. Jedes Gebäude, wenn wir es begleitet hätten, würde eine eigene Geschichte erzählen, so wie das Gasthaus „Zum Riesen“. Wer daran vorbei kommt, dem ist sofort bewusst, es handelt sich um ein sehr altes Gebäude mit einer langen Geschichte. Als wir an diesem Adventssonntag den Weg in das Gasthaus fanden, war dies auch an der Einrichtung und am Innenausbau zu erkennen. Mit viel Liebe wurde das Wirtshaus so in seinem Ursprung erhalten. Ein Wort fällt einem gleich ein, Tradition. Hier haben Menschen über Jahrhunderte hinweg das Haus im traditionellen Aussehen belassen. Das ist auch in jeder Ecke und jedem Winkel zu erkennen. Traditionen sollte man erhalten und die Nachwelt wird davon profitieren.
Frau Gabi Parthon schreibt immer wieder Texte für unsere Spätlesen. Für diese Ausgabe hat sie sich über Traditionen der Senioren Gedanken gemacht und diese aufgeschrieben. Zunächst dachte ich daran es als Vorwort zu benutzen, doch dann hätte es gekürzt werden müssen und das fand ich doch zu schade für den Beitrag.
Traditionen ist nicht nur ein Thema für Senioren, nein wir alle pflegen Traditionen. Wir backen mit den Kindern an Weihnachten Plätzchen oder treffen uns immer an Ostern mit der Familie. Warum pflegen wir solche Bräuche, nur für unsere Kinder? Nein das finde ich nicht. Traditionen sind feste Handlungen die in unserem sozialen Umfeld mit Familie und Freunde eine feste Größe sind. Sie geben uns Sicherheit und Zusammenhalt in der Gemeinschaft. Das ist sehr wichtig für uns alle, und das nicht nur für unsere Kinder.

Bibelworte

Das perfekte Herz

Eines Tages stand ein junger Mann mitten in der Stadt und erklärte, dass er das schönste Herz im ganzen Tal habe. Eine große Menschenmenge versammelte sich und sie alle bewunderten sein Herz, denn es war perfekt. Es gab keinen Fleck oder Fehler in ihm. Ja, sie alle gaben ihm Recht, es war wirklich das schönste Herz, das sie je gesehen hatten. Der junge Mann war sehr stolz und prahlte noch lauter über sein schönes Herz. Plötzlich tauchte ein alter Mann vor der Menge auf und sagte: "Nun, dein Herz ist nicht annähernd so schön, wie meines." Die Menschenmenge und der junge Mann schauten das Herz des alten Mannes an.
Es schlug kräftig, aber es war voller Narben, es hatte Stellen, wo Stücke entfernt und durch andere ersetzt worden her27022015001waren. Aber sie passten nicht richtig und es gab einige ausgefranste Ecken...Genau gesagt, waren an einigen Stellen tiefe Furchen, in denen ganze Teile fehlten. Die Leute starrten ihn an und dachten: Wie kann er behaupten, sein Herz sei schöner? Der junge Mann schaute auf des alten Mannes Herz, sah dessen Zustand und lachte: "Du musst scherzen", sagte er, "dein Herz mit meinem zu vergleichen. Meines ist perfekt und deines ist ein Durcheinander aus Narben und Tränen." "Ja", sagte der alte Mann, "deines sieht perfekt aus, aber ich würde niemals mit dir tauschen. Jede Narbe steht für einen Menschen, dem ich meine Liebe gegeben habe. Ich reiße ein Stück meines Herzens heraus und reiche es ihnen und oft geben sie mir ein Stück ihres Herzens, das in die leere Stelle meines Herzens passt. Aber weil die Stücke nicht genau passen, habe ich einige raue Kanten, die ich sehr schätze, denn sie erinnern mich an die Liebe, die wir teilten. Manchmal habe ich auch ein Stück meines Herzens gegeben, ohne dass mir der andere ein Stück seines Herzens zurückgegeben hat. Das sind die leeren Furchen. Liebe geben heißt manchmal auch ein Risiko einzugehen. Auch wenn diese Furchen schmerzhaft sind, bleiben sie offen und auch sie erinnern mich an die Liebe, die ich für diese Menschen empfinde. Ich hoffe, dass sie eines Tages zurückkehren und den Platz ausfüllen werden. Erkennst du jetzt, was wahre Schönheit ist?"
Der junge Mann stand still da und Tränen rannen über seine Wangen. Er ging auf den alten Mann zu, griff nach seinem perfekten jungen und schönen Herzen und riss ein Stück heraus. Er bot es dem alten Mann mit zitternden Händen an. Der alte Mann nahm das Angebot an, setzte es in sein Herz. Er nahm dann ein Stück seines alten vernarbten Herzens und füllte damit die Wunde in des jungen Mannes Herzen. Es passte nicht perfekt, da es einige ausgefranste Ränder hatte. Der junge Mann sah sein Herz an, nicht mehr perfekt, aber schöner als je zuvor, denn er spürte die Liebe des alten Mannes in sein Herz fließen. Sie umarmten sich und gingen fort, Seite an Seite.


                               
Zum nachdenken und weiter verschenken!

Quelle: Christliche-Themen.de

In Gedenken an Wilhelm Lautenschläger

ds28022015001

Dia Schau - Frau Giesen

Unterwegs in der Pfalz

hamschloss25022015002Frau Giesen lud im November die Senioren zu einer Bilderreise in die Pfalz ein. Frau Giesen besucht regelmäßig die schönsten Regionen in Deutschland und hält die Schönheiten und Sehenswürdig- keiten in einer einzigartig schönen Weise fest. In der östlichen Nachbarschaft Hessens gelegen, wird in der Pfalz traditionell Kartoffeln und Wein angebaut. Die Pfalz gilt auch für uns Hessen als ein Naherholungsgebiet für Ausflüge und Kurzurlaube. Gerne nehmen wir einheimische Spezialitäten aus dem Nachbarland mit nach Hause. Eine Zeit lang war das Land von den Römern und später von den Franzosen besetzt. So wurde das Land von verschiedenen Kulturen geprägt und so hat diese Region eine einzigartige Prägung und somit einen einzigartigen Reiz für seine Besucher.
winzgas25022015003Frau Giesen zeigte Bilder der Moselregion mit ihren Weinhängen und schönen Ortschaften. Sie machte einen Abstecher in den Dom zu Speyer, der aus der Römerzeit stammt und präsentierte die schönsten Garten und Grünanlagen in der Pfalz. Die Senioren erinnerten sich an ihre Besuche mit dem Ehepartner oder Familie in der Pfalz, bei der immer Wein und Gemüse mitgebracht wurde.

Quelle: Wikipedia.de

adni28022015001

Adventsmarkt

Geschenke und Spezialitäten

ad27022015004Traditionell hatte wir am 2. Advent unseren Adventsmarkt im Landhaus am Weinberg. In der ganzen Region Odenwald gibt es eine jahrelange Tradition an Weihnachts- und Advents- märkten. Die größten Märkte, die auch entsprechend viele Gäste aus nah und fern anlocken, sind der Michelstädter Weihnachstmarkt und die Erbacher Schlossweihnacht. Besonders sind Märke. Ganz in unserer Nähe gibt es den Neustädter Benznickelmarkt oder die Rai- Breitenbacher Dorfweihnacht. Sie werden ausschließlich von ehrenamtlichen Helfern getragen und organisiert. Schwerpunkt der Märkte sind regionale Handwerkskunst und kulinarische Spezialitäten wie Gebäck, Weine, Honig uvm. Die Senioren kennen diese Bräuche noch aus Omas Zeiten. Das ist auch unser Ziel mit unserem Advemtsmarkt. Diese schönen weihnachtlichen Zeiten, ihren Gerüchen und Gefühlen wieder zu ad27022015009vermitteln und fast vergessene Momente, die sie lange geprägt und begleitet haben, wieder zu beleben. Bereits im Vorfeld der Veranstaltung werden Vorbereitungen beim Basteln oder in der Gesprächsrunde getroffen, jeder kann etwas kreatives oder auch nur eine Idee für das Fest beitragen. Beim Markt selbst sind es dann die Eindrücke oder die Gerüche, die die positiven Erinnerungen hervorrufen können. Das musikalische, lustige Miteinander kommt natürlich noch hinzu. Auch in diesem Jahr feierten wir mit Holzhütten, selbstgemachten Spezialitäten, Musik und guter Laune unseren Adventsmarkt. Es gehört eine gute Vorbereitung dazu und natürlich auch viel zusätzliches Engagement damit solch eine Veranstaltung ein Erfolg wird. Darum gilt ein Dank, denen die dabei ihren Anteil haben.

aun27022015001

Aus unserer Nähe

Kunst am Radweg

Die hessische Stadt Breuberg und die bayerische Gemeinde Mömlingen haben gemeinsam ein Ländergrenzen übergreifendes Projekt für kunstinteressierte Touristen und naherholungssuchende Einheimische angestoßen: Die in Neustadt schon zu bewundernde „Kunst am Radweg“ soll weiter nach Osten, Richtung Mömlingen ausgedehnt werden.Wie die Breuberger Stadtverwaltung in Erinnerung ruft, kommen in der Mümlingaue seit einigen Jahren regelmäßig Künstler kar27022015002zu Holz- und Steinbildhauersymposien zusammen. Da sie ihre Arbeiten vor Ort hinterlassen, findet sich im Tal zwischen Neustadt und Rai-Breitenbach inzwischen eine ansprechende Skulpturensammlung. Der Breuberger Bürgermeister Frank Matiaske und sein Mömlinger Amtskollege nahmen dies gemeinsam mit der Vorsitzenden der Kommission für Kultur und Tourismus, Angelika Romig-Saul, zum Anlass, sich ein aktuelles Bild von der außergewöhnlichen Kunstsammlung zu machen. Sie machten sich damit zugleich für ein Projekt stark, das aus dem Kunstschaffen bei Neustadt entstanden ist. Um dem Tagestourismus nicht nur in der Breubergaue ein schönes Plätzchen zu bieten, hatte sich die Kommission für Kultur und Tourismus der Stadt Breuberg zum Ziel gesetzt, das Thema „Kunst am Radweg“ weiter zu verfolgen und auszubauen. Dabei entstand der Ansatz, ein Gemeinschaftsprojekt mit der benachbarten bayerischen Gemeinde Mömlingen zu starten.
„Diese besondere Art interkommunaler Zusammenarbeit über die Landesgrenze hinweg zeigt, wie man mit einer Vision aus kleinen Anfängen markante Projekte für die gesamte Region schaffen kann“, sagte Frank Matiaske gegenüber des Darmstädter Echos.

Quelle: darmstaedter-echo

Nächste Seite