Home
Aktuelle Ausgabe der Seniorenzeitung
Über Uns
Archiv der Seniorenzeitungen
Anregungen, Wünsche, Grüsse

Seniorenzeitung Sommer 2014      1/3

Seniorenresidenz 
Landhaus am Weinberg

Themen: Der Prediger . Multivisionsschau .
       
Römerfest Landwirtschaft in Breuberg

Spätlese 1/2014

Spätlese 3/2014

Vorwort

Aus dem Inhalt

Von Roland Scheuermann

vor

vo21072014001

Zu “Der Erbacher Wiesenmarkt”
Der Wiesenmarkt hat eine lange Tradition im Odenwald. Er begann zunächst als Bauernmarkt auf Initiative des Grafen Franz I. Erbach zu Erbach in Eulbach. Schnell wurde durch die große Nachfrage das Gelände zu klein und so wurde der Markt auf den heutigen Platz verlegt.
Der Markt wuchs zum größten Volksfest Südhessens heran und ist mit seinen Ausmaßen eins der größten Feste in Deutschland. Ein wichtiger Bestandteil ist die Messe, zahlreiche Aussteller aus Odenwald und Umland präsentieren ihre Produkte. Die Ausstellung wird von den Besuchern gerne angenommen und macht von ihrer Größe, ein Drittel des Marktes aus.
Für die Erbacher ist die Wiesenmarktswoche, der wichtigste Zeitpunkt im Jahr. Aber nicht nur für Einheimische, die Gäste kommen von Frankfurt, Offenbach oder von Heidelberg/Mannheim bis in den Odenwald.
Mir selbst gefällt vor allem das kulinarische Angebot und die kleinen gemütlichen Verzehr- und Essensstände, die jeden zur Geselligkeit einladen. Das macht für mich die Einzigartigkeit des Wiesenmarktes aus.

Zu “Landwirtschaft im Breuberger Land”
Wir leben mitten auf dem Land und das merken wir ganz besonders in diesen Tagen. Die Landmaschinen laufen im Augenblick Tag und Nacht. Für mich, der auf dem Land aufgewachsen ist, ist es wie Musik und immer wieder eine Besonderheit, die Mähmaschinen, Ballenpressen und Transportfahrer bei Ihrer Arbeit zu sehen. Wenn dann die goldgelben Felder in der Mittagssonne glänzen kommen Erinnerungen an freudige Kindheitstage zurück.

 

Bibelworte

Der Prediger und der Atheist

biblw16072014001Ein Prediger und ein atheistischer Frisör gingen einst zusammen durch die Slums der Stadt. Da sagte der Frisör zu dem Prediger: "Das ist der Grund, wieso ich nicht an einen Gott der Liebe glauben kann. Wenn Gott so liebevoll wäre wie du behauptest, würde er nicht all diese Armut und die
vielen Krankheiten und das Elend zulassen. Er würde es nicht zulassen, dass diese armen Geschöpfe abhängig von Drogen oder anderen Gewohnheiten wären, die den Charakter zerstören. Nein, ich kann nicht an einen Gott glauben, der diese Dinge zulässt."
Der Prediger sagte kein Wort bis sie auf einen Mann trafen, der außergewöhnlich ungepflegt und schmutzig aussah. Seine Haare hingen ihm fettig und ungekämmt ins Gesicht und er hatte sich schon lange nicht mehr rasiert. Da sagte der Prediger:
"Du kannst ja kein besonders guter Frisör sein, sonst würdest du es nicht zulassen, dass ein Mann ohne vernünftigen Haarschnitt und Rasur hier in deiner Nachbarschaft wohnt."
Entrüstet antwortete der Frisör:
"Wie kannst du mich denn für den Zustand dieses Mannes verantwortlich machen? Ich kann nichts daran machen, dass er so aussieht. Er ist noch nie in mein Geschäft gekommen. Nur wenn er das tun würde, könnte ich an ihm arbeiten und dafür sorgen, dass er wie ein Gentleman aussieht."
Der Prediger schaute den Frisör mit durchdringendem Blick an und sagte:
"Dann mache Gott nicht dafür verantwortlich, dass die Leute auf ihren bösen Wegen bleiben obwohl er sie fortwährend einlädt, zu ihm zu kommen und sich erlösen zu lassen."

Gehörst du Jesus und den Seinen an?
Sag, kennt dich als sein Eigen Er?
Für dich gab Er sein teures Leben dran,
O sei Sein Kind und sei kein Fremdling mehr!

Quelle: http://www.eaec-de.org, Christliche-Gedichte.de Katja Sawadski

Aus unserer Nähe

Moderne Landwirtschaft im Breuberger Land

Stroh72014003Bei den Landbauern ist Mitte Mai die Zeit um die Frucht oder das Gras ab zu ernten. Es ist wichtig für die Bauern den richtigen Zeitpunkt heraus zu finden, wann das Material die beste Trocknung erreicht hat. Früher mussten die Heu- oder Strohballen mühsam in die Scheune verbracht und gelagert werden. Das bedeutete viel Arbeit für den Landwirt. Das ist heute die Sache von guten Maschinen. Durch die Rundballenpresse können die Ballen an Ort und Stelle gepresst, gewickelt und auch gelagert werden. Auch das Transportieren ist mit den großen Maschinen einfacher.

Stroh72014002Ein Frontlader kann die Ballen ohne Probleme auf einen Wagen laden und wieder herunternehmen. Es gibt verschiedene Rundballenpressen, so gibt es einfache oder in Verbindung, als moderne Mähdrescher. Im Breuberger Land gibt es noch einige wenige heutigen Zeit, um gewinnbringend zu arbeiten.

Quelle: Wikipedia

Multivisionsschau

Im Salzburger Land

mult19072014002Im April hat Roland Scheuermann die Senioren zu einer Multivisionsschau über das Salzburger Land eingeladen.
Herr Scheuermann präsentierte Bilder aus seinem Sommerurlaub 2013 in Saalbach-Hinterglemm und Umgebung. Saalabch-Hinterglemm ist eine Gemeinde im Pinzgau. Ursprünglich gab es hier nur Bergbauern. Den wirtschaftlichen Aufschwung erlebte der 3000 Einwohner zählende Ort im Jahre 1945, als nach dem zweiten Weltkrieg der Fremdenverkehr einsetzte. Besonders im Winter zog es die Urlauber in das Schneereiche Hochtal nicht weit von Zell am See entfernt. Weltbekannt wurde die Gemeinde mult19072014001jedoch nach dem Ski-Weltcup 1991, der sowohl in Saalbach als auch in Hinterglemm stattfand. Die Schau zeigte auch Bilder der Stadt Salzburg mit seiner schönen Altstadt, der großen weltbekannten Burganlage und das Geburtshaus eines der größten Komponisten seiner Zeit, Herrn Wolfgang Amadeus Mozart. Am Ende der Vorstellung wurden noch Bilder der Bayrischen Schlösser gezeigt die durch den Märchenkönig Ludwig des II. geprägt wurden.

Quelle: Wikipedia

löw19072014001

Frühlingsfest

Gaumenfreuden und neue Klänge

früh19072014005Im Frühling steigen die positiven Empfindungen und Gefühle. Das sollte angeblich der Lichtintensität und mit den dadurch hohen Ausschüttungen an Hormonen einher gehen. So konnten wir auch diesen Effekt im Mai nutzen, um draußen unser diesjähriges Fest zu feiern.
Nach der Verabschiedung unseres langjährigen Musikers Oskar Klug, haben wir einen neuen Musiker gewinnen können, Heinrich Bondes aus dem schönen Sensbachtal. Im Foyer können sich die Besucher und Senioren ihre Vitalwerte wie Blutzucker oder Blutdruck messen lassen und bekamen
noch im Bedarfsfall eine Gesundheitsberatung. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Am früh19072014007Kuchenbuffet im Foyer konnten die Süßmäuler sich bedienen, im Garten stand Herr Panse am Grill und bot original Thüringer Bratwurst. Unsere Mitarbeiterin Frau Tünde Filak konnte die exotischen
Geschmäcker bediene mit der ungarischen Spezialität Langosh. Als Gäste kamen an diesem sonnigen Nachmittag Herr Manfred und Frau Elke Kurowski aus Bruchköbel, unsere ehrenamtliche Helferin Frau Erika Schwarz aus Hainstadt, Frau Resi Kapp aus Egelsbach und Urlaubsgast Herr Specht mit seiner Familie aus Mömlingen, der sehr gerne seinen Urlaub im Landhaus verbringt.Nicht nur der Frühling lässt die positiven Empfindungen steigen sondern auch musikalische Geselligkeit mit Freunden und Familie.

Herr Specht aus Mömlingen mit seiner Tochter (mitte) und einer Bekannten.

früh19072014001
römfe020720140010

Römerfest

Villa Haselburg präsentiert:
Kampfkunst und Kulinarisches

römfes02072014002Rom hatte für die germanische Bevölkerung des Odenwaldes ganz andere Dinge zu bieten als nur Gelage, Brot und Spiele. Von Errungenschaften wie Fußbodenheizung, Toiletten mit fließendem Wasser, lecker gewürzten Speisen, einer universalen Schrift und enormer handwerklicher Kunstfertigkeit erfahren am Sonntag (15.) die Besucher des Haselburgfestes. Kelten, Sarmaten und Awaren reisen bereits am Freitag an und bauen ihr Rundlager mit einem Ausstellungszelt auf, so dass sowohl die Unterschiede wie auch die Gemeinsamkeiten beim Wohnen, in der Männer- und Frauengewandung, bei der Bewaffnung und in den Kampftechniken erkennbar werden. Die Ballista, ein römisches Pfeilgeschütz, wird in Aktion sein. „Reenactment“ ist der neudeutsche Fachbegriff für historische Darstellungen, in denen auch die Details wissenschaftlichen Überprüfungen standhalten. Die Teilnehmer tragen so ihren Teil zur experimentellen Archäologie bei, indem sie ihre Ausstattung originalgetreu herstellen und im Einsatz testen.
Im Laufe der langen Geschichte des römischen Imperiums kämpften zahlreiche Völker teils gegen, dann wieder mit den Römern. Oft verstärkten Bogenschützen der Steppenvölker als Auxiliarsoldaten die römischen Legionen, Steppenkrieger stellten berittene Truppenkontingente. Germanische Stämme ergänzen römfes02072014005das Szenario. Bogenbauen, Bogenschießen, Speer- und Axtwerfen werden vorgeführt. Auch Besucher dürfen sich in diesen Disziplinen versuchen oder der germanischen Harfenspielerin lauschen.
Gerne lassen die Gruppen Gäste an ihrem Lagerleben teilhaben, informieren über Kleidung, Waffen, Schmuck und Werkzeuge ihrer Zeitalter. Erwartet werden Experten für Reiternomaden, Kelten, frühe Franken und Normannen. Ergänzt wird das Programm durch Handwerker und Händler, die Schmuck, Kleidung, Keramik, Spielzeug sowie historische Speisen und ebenso Leckeres für den modernen Gaumen anbieten werden. Auch der römische Gewürzwein steht als Mulsum (weiß) und als Conditum Paradoxum (rot) auf der Karte.

Im vergangenen Jahr öffnete bekanntlich das Informationszentrum an der Villa Haselburg mit einer anschaulichen Ausstellung und Rekonstruktionen. Betreut wird dieses vom Haselburgverein.

Hier Klicken - mehr über Villa Haselburg erfahren!

Quelle: Odenwälder Echo

Nächste Seite