Home
Aktuelle Ausgabe der Seniorenzeitung
Über Uns
Archiv der Seniorenzeitungen
Anregungen, Wünsche, Grüsse

Seniorenzeitung Winter 2014      1/3

Seniorenresidenz 
Landhaus am Weinberg

Themen: Loslassen . La Palma .
             
Wilde Tiere

Spätlese 2/2014

Spätlese 1/2015

Vorwort

Mehr Akademiker als
Ausbildungen

Von Roland Scheuermann

vor

vor22072014001

Immer wieder frage ich mich, wieso junge Leute eine begonnene Ausbildung bereits nach kurzer Zeit wieder abbrechen. Im Lebenslauf eines jungen Mannes, der sich bei uns als Altenpflegehelfer beworben hatte, fand ich sogar zwei Lehrstellenabbrüche hintereinander.
An was liegt es, dass es immer weniger Bewerber für eine Lehrstelle gibt und Ausbildungen immer wieder vorzeitig abgebrochen werden. An was liegt es also? Packen wir unsere Kinder zu sehr in Watte, frei nach dem Motto "Du sollst es einmal besser haben". Bekommen die Kinder zu wenig Hilfen von ihren Eltern auf den Arbeitsweg mit. Früher hieß es: "Sei immer pünktlich, sei nicht vorlaut, lass dir was von deinen Vorgesetzten sagen" oder mein eindringlichster Satz den ich hörte: "Lehrjahre sind keine Herrenjahre". Gibt es in einer modernen Zeit, in der wir leben, andere Gründe?
Nehmen wir als Ausbildungsberuf uns zu wenig Zeit für die Probleme und Ängste unserer Auszubildenden, kommunizieren wir zu wenig miteinander oder ist der Arbeitsanspruch allgemein zu hoch. Ich glaube es liegt an allem ein bisschen.
Im November war ich auf dem Wirtschaftstag der Volksbanken in Südhessen. Der Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer meinte, in diesem Jahr gäbe es zum ersten mal mehr Akademiker, als Menschen die einen Handwerksberuf erlernten, allerdings bricht ein Drittel der Studenten das Studium wieder ab. Diese werden dann zum Handwerk kommen. Auch der Verdienst könne sich heute sehen lassen, ein Malermeister könne heute von 3000 - 5000 € verdienen.
Auch Wirtschaftsminister Gabriel äußerte sich dazu: " Junge Menschen sollten das tun, was sie glücklich macht und wir als Eltern müssen versuchen ihre Interessen herauszufinden und sie auf dem Weg zu begleiten".
Ich glaube, wir müssen uns wieder an den gelernten gesellschaftlichen Werten orientieren. Kinder brauchen Vorbilder und Leitung. Wir wollen doch alle nur das eine, glücklich und zufrieden zu sein und das wollen wir auch für unsere Kinder.

Bibelworte

Loslassen!

Loslassen, ein immer aktuelles Thema im Leben. Denn jeder neue Abschnitt im Leben verlangt ein Stückweit loslassen. Denn nur wenn man Altes freigibt und loslässt, kann man das Neue empfangen und annehmen. Loslassen, da denke ich an erster Linie an Menschen die, ihre Kinder ungern loslassen und diese weiterhin gerne unter Kontrolle halten, selbst wenn diese bereits verheiratet sind. Loslassen da denke ich auch an nachtragend sein und festhalten an Ungerechtigkeit, die einem wiederfahren ist. Loslassen, da denke ich an alte Gewohnheiten, die sich so festgeprägt haben und auch mein Gottesbild, das immer wieder losgelassen gehört, um neu die richtige Gottessicht zu erhalten.
Loslassen, da denke ich an die Rolle in der Partnerschaft und in der Familie, die man übernommen hat und wo das loslassen schwer fällt.
vat13112014002Loslassen, da denke ich an mein ganzes Leben, habe ich es nicht verschenkt an Jesus, an meinen Partner, an meine Freunde und halte ich es nicht oft gerade vor denen zurück? Jesus gibt uns ein gutes Beispiel durch sein eigenes Leben. Er ließ die Herrlichkeit zurück.
Alles! Er wusste, dass Gott ihn berufen hatte und dass dies der Weg zu gehen war und er tat es, im Wissen und mit dem Blick auf sein Ziel, dass er den Ehrenplatz zur Rechten Gottes danach wieder einnehmen wird. Er hat losgelassen, weil er wusste, er wird es wiedererhalten zu Gottes Zeit und nach seinem Plan.

Wie und wann kann ich loslassen?
Ich denke loslassen kann ich dann, wenn ich anfange nachzudenken um mir bewusst zu machen, was halte ich fest in meinen Händen umklammert? Was halte ich in Gedanken und vor allem was halte ich in meinen Gefühlen fest? Der Schmerz der dabei hochkommt, den darf ich anschauen und aushalten und mir die Frage stellen, was verliere ich, wenn ich das, was ich festhalte freigebe? Könnte es vielleicht sogar ein Segen sein oder gar ein langersehnter Wunsch sein, der dann in meine Hände gelegt werden könnte, wenn ich sie wieder frei hätte? Vielleicht wird mir bewusst, es liegt so ganz und gar nichts in meiner Hand zu halten, und dabei so zu verändern das es mich und andere glücklich macht.
Loslassen birgt die Freiheit etwas zu bekommen, das für mich das allerbeste ist und für meine Lieben, die mich umgeben. Denn es gründet sich auf dem Wissen, dass Gott seinen Kindern das gibt, was sie brauchen und für IHN das Beste gerade gut genug für uns ist. Denn er beurteilt es aus seiner vollkommenen Gottessicht, diese Sicht die von Ewigkeit bis zu Ewigkeit sieht und das vermag unseren Horizont zu sprengen, wenn wir uns diesem Gott und seinem Beschenken öffnen, indem wir alles was wir so festhalten - LOSLASSEN.

Loslassen heißt bei Jesus Christus, du gibst nichts was du nicht schon bekommen hast oder in vielfachem erhalten wirst.

Quelle: Christliche-Themen.de

papal13112014001

Dia Schau

Gabi Parthon - “La Palma”

gpbilder04082014001Gabi Parton war gemeinsam mit ihrer Mutter im Naturparadies La Palma. Diese Reise erlebte sie noch einmal mit den Bewohnern des Hauses, in Form eine Dia-Schau. Für die Unesco ist La Palma eine der drei schönsten Inseln der Welt. Das Eiland ist ideal für Wanderer, die auf Abenteuer aus sind – in Höhlen, an heiligen Orten oder in einem der weltgrößten Krater. "La Bonita, die Schöne", nennen die Einwohner die nordwestlichste der kanarischen Inseln. 70 Pflanzenarten gibt es hier, die nirgendwo sonst zu finden sind. Palmen, Kieferwälder, Drachenbäume – fast überall ist es grün. Ein Biosphäre-Reservat und laut Unesco neben Bora Bora und Jamaica, eine der drei schönsten Inseln der Welt. Und obwohl im August auf La Palma einige Waldstücke brannten, gab und gibt es gpbilder04082014004für To die Lage schnell unter Kontrolle. Die Insel besticht besonders mit ihren eindrucksvollen Höhlen und wilden Stränden mit Felsen und Lavageröll. Das Besondere an La Palma ist die Ursprünglichkeit. Nur 60 Kilometer trennen die Insel von Teneriffa, und doch wirkt sie wie ein eigenes Land.
Massentourismus gibt es nicht, nur rund 85.000 Menschen leben auf der Insel. Keine Disco, nur ein einziges All-Inclusive-Hotel. Die meisten Besucher wohnen in kleinen Pensionen oder Apartments.Wer nach La Palma kommt, der kommt wegen der Natur und Ruhe. Am besten zwischen September und Mai, dann ist es nicht zu heiß.
Für Frau Parton war es eine spannende Reise, gemeinsam mit ihrer Mutter und für die Senioren war es, ein interessanten Einblick in die kanarisch, atlantische Inselwelt.

Quelle: Wikipedia.de

bal07122014001

Sommerfest

Mit Musik und guter Laune

somfe11082014008Zu unserem diesjährigen Sommerfest haben wieder zahlreiche Angehörige und Gäste den Weg in das Landhaus am Weinberg in Hainstadt gefunden. Dank des strahlenden Sonnenscheins durften wir gemeinsam den Nachmittag im Garten verbringen. Beschäftigung Sylvia Panse und Geschäftsführer Roland Scheuermann eröffneten das Fest mit einer kleinen Kurzansprache, um allen einen schönen Nachmittag zu wünschen. Im Foyer lud ein Kuchenbuffet zum schlemmen ein. somfe11082014004Die von den Mitarbeitern und Angehöri gen gestiftete n Leckereien waren nicht nur eine Augenweide, sondern brachte auch viel Lob von den Gästen ein. Für den eher herzhaften Gaumen gab es im Garten Bratwurst Thüringer Art und verschiedenen Fischvariationen. Musikalisch kamen die Gäste ebenfalls auf Ihre Kosten. Alleinunterhalter Heinrich Bondes aus dem schönen Sensbachtal, spielte bekannte Schlager und Volksmusik, die zum Schunkeln und Mitsingen einluden. Beim Ballonwettbewerb, am späten Nachmittag, konnte jeder einen Gruß mit der Postkarte versenden. Der Gewinner wird beim Oktoberfest (Oktober) bekannt gegeben. Einer der somfe11082014015weitesten Ballons ist einmal in der Nähe von Nürnberg von Kindergartenkindern, die im Wald auf der Suche nach Bastelmaterialien waren, gefunden worden. Mit Senioren, Angehörigen und Gästen wurde ein sehr schöner Nachmittag verbracht. Einen besonderen Dank gilt den ehrenamtlichen Helfern und allen Mitarbeitern, ohne die eine solch schöne Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. Den Reinerlös des Nachmittags wird
einem gemeinnützigen Zweck zugute kommen.

Aus unserer Nähe

Wilde Tiere in der Nachbarschaft

fu23092014004Die Tiere des Waldes verlieren immer mehr die Scheu vor dem Menschen. Auf dem Weg zur Arbeit fahre ich durch die Breubergaue und es kommt nicht selten vor, dass ganz nahe am Fahrbahnrand Rotwild grast. Auch beim Vorbeifahren laufen die Rehe nicht weg. Zwei Jungfüchse spielten unlängst auf der frisch gemähten Wiese, keinen Steinwurf vom Dorf entfernt. Auch von vorbeifahrenden Auto- und Radfahrern ließen sie sich nicht vertreiben. Die Wildtollwut ist durch den Auswurf von Impfködern weitgehend eingedämmt. So geht von den wilden Tiere in unserer Gegend keine Gefahr mehr aus. Jungfüchse werden vier bis sechs Wochen gesäugt. Die Fähe, so heißt der trächtige weibliche Fuchs, wirft meist im fu23092014002Frühjahr. Im Alter von 25 Tagen entwickeln die jungen Füchse eine Hierarchie untereinander. Die Rüden verlassen das elterliche Revier bereits von September bis November. Die Weibchen bleiben teilweise bei der Familie und helfen im nächsten Jahr bei der Aufzucht des Nachwuchses. Die Tiere scheinen es förmlich zu spüren, dass sie hier relativ sicher sind und wenig Gefahr von den Menschen ausgeht. Es ist zu hoffen, dass es auch so bleibt.

Quelle: Wikipedia

Nächste Seite